Dänemark 2014

Wir verbrachten unseren ersten „großen“ Urlaub im Jahr 2014 vom 31.05. – 15.06. in Dänemark.

Es war wieder eine Reise mit dem Wohnmobil. Wir starteten Samstag früh 07:30 Uhr in Leipzig und fuhren durch bis in die Nähe von Flensburg. Dort tankten wir noch einmal in Deutschland, weil die Dieselpreise in Dänemark höher sein sollten als bei uns. So war es dann auch. Die Fahrt ging weiter bis nach Hejlsminde an der dänischen Ostseeküste, wo meine Tochter mit ihrem Freund ein Ferienhaus gebucht hatte.

Dort verbrachten wir den ersten Abend beim Grillen und Klönen, anschließend fuhren wir zu einem nahe gelegenen Campingplatz, um dort zu übernachten.

Am nächsten Tag fuhren wir zur Westküste und besuchten die Insel Römö. Dort darf man mit dem Auto den Strand befahren, der dort mehrere Hundert Meter breit und kilometerlang ist. Nach kurzem Zögern ging es los und wir standen tatsächlich direkt am Nordseestrand! Leider war das Wetter nicht so toll, kalt und windig. Wir machten trotzdem einen langen Strandspaziergang und genossen den Wind auf der Haut.

IMG_2297

Übernachten durfte man dort nicht. Wir fuhren also zurück zum Festland über den Damm, der dieses mit der Insel verband, und übernachteten gut und preiswert vor einem Campingplatz in der Nähe von Skaerbaek. Dort bleiben wir 2 Nächte stehen und erkundeten am nächsten Tag die Umgebung und das kleine Städtchen.

Dann ging es weiter in die kleine Stadt Ribe, welche uns sehr gut gefiel.

IMG_2324

IMG_2326

IMG_2321

Esbjerg haben wir nur durchfahren, es war uns zu  industriell und „großstädtisch“, nicht schön… Allerdings hielten wir danach am Strand, um die berühmten Männeken zu bestaunen:

IMG_2334

Weiter ging die Reise über Vejers Strand, wo man auch mit dem Auto den Strand befahren durfte. Allerdings haben wir uns das verkniffen, nachdem uns der Campingplatzbetreiber warnte, es hätte wochenlang nicht geregnet und der Sand wäre sehr weich. Wir haben dann auch einige Wohnmobile gesehen, die diese Warnung nicht ernst nahmen und sich am Strand abschleppen lassen mussten.

IMG_2349

IMG_2352

IMG_2359

Die Fahrt führte dann über Hvide Sande und Ringköbing nach Ulfborg, wo wir vor einem in den siebziger Jahren von Bürgern und Umweltschützern errichteten Bildungszentrum die Nacht verbrachten. In Eigenarbeit, aus -zig Tonnen Zement und Stahl, bauten sich diese Menschen damals ein Windkraftrad, um ihr Zentrum mit Energie zu versorgen. Es ist heute noch in Betrieb.

Unser nächster Anlaufpunkt war Bovbjerg Fyr, ein alter Leuchtturm. Über einige (viele :)) Stufen ging der Weg zum Meer, wo wir einige Zeit verbrachten.

IMG_2419  IMG_2415 IMG_2418 IMG_2423IMG_2424

Immer wieder stieß man auf die Relikte der unrühmlichen deutschen Vergangenheit, den Atlantikwall.

IMG_2397 IMG_2398

Wir verbrachten die Nacht auf diesem wunderschönen Campingplatz nahe Hanstholm und radelten am nächsten Tag zum Bunkermuseum.

IMG_2443

Der Besuch des Museumsbunkers in Hanstholm, des größten nordeuropäischen erhaltenen Bunkersystems des Atlantikwalls, war sehr interessant. Hier wurde u. a. der Film „Die Olsenbande fährt nach Jütland“ gedreht.

Man konnte in einem kleinen Zug eine Fahrt durch das Gelände und verschiedene Bunker machen, die gigantische 32cm – Kanone besichtigen, die eine Reichweite von 55 km hatte,  und sich die originalgetreu wieder aufgebaute bzw. eingerichtete Bunkeranlage ansehen.

IMG_2457 IMG_2460 IMG_2461 IMG_2466

Nach Hanstholm erwartete uns in Bulbjerg folgende gigantische Landschaft, teilweise fühlte man sich nicht wie in Dänemark, sondern eher in die Karibik versetzt ;-):

IMG_2469 IMG_2474 IMG_2478

Damit war zugleich der nördlichste Punkt unserer Reise erreicht, ab da ging es wieder Richtung Heimat.

Die nächste Station  war das kleine Städtchen Mariager, „die Rosenstadt“, gelegen am Mariager-Fjord am Kattegat.

IMG_2490 IMG_2493 IMG_2498 IMG_2500

Im kleinen Örtchen Bindeballe standen wir am „Kobmandsgaard“ und verbrachten dort die Nacht, einem kleinen Kolonialwarenladen, der 1871 gegründet wurde und in großen Teilen noch so eingerichtet war wie damals. Teilweise bestand sogar das Sortiment noch aus dieser Zeit. Wow!

IMG_2537 IMG_2551 IMG_2555 IMG_2560 IMG_2570 IMG_2572 IMG_2573 IMG_2577

Dann ging die Reise zurück nach Deutschland. Am Nord-Ostseekanal bot sich uns nur dieser Anblick, ein oller Rosteimer… Da haben wir im  letzten Jahr schönere Schiffe gesehen…

IMG_2582

Wir verbrachten noch eine Nacht im Müritz-Nationalpark auf einem Wanderparkplatz, sehr idyllisch gelegen. Den hatten wir im letzten Jahr entdeckt.

Tagsüber standen dort einige Autos, nachts waren wir allein. Wir machten eine schöne Wanderung durch den Nationalpark.

IMG_2594IMG_2590 IMG_2592  IMG_2595 IMG_2600

So, das war unser Dänemark – Urlaub in Kurzfassung. Ich hoffe, ihr hattet etwas Spaß beim Lesen und beim Betrachten der Bilder.

Dänemark hat uns sehr gut gefallen, die Menschen waren ausnahmslos sehr freundlich, das Autofahren war entspannt (Höchstgeschwindigkeit auf der Landstraße 80 km/h und viel weniger Autos), sehr gut ausgebaute Straßen, selbst in den kleinsten Dörfern.

Das Wetter hat auch gepasst, wir hatten nur einen Regentag, da mussten wir halt die Schirme nehmen bei unserer Stadtbesichtigung.

 

Advertisements

Jugendweihe

Vergangenes Wochenende waren wir in Meuselwitz (http://meuselwitz.de/) zur Jugendweihe meines Neffen. Wir fuhren mit dem Wohnmobil, so konnte ich abends auch mal etwas trinken.
 Die Jugendweihe war am Samstag. Wir fuhren allerdings schon Freitag Mittag los und nächtigten in Zeitz auf einem Obsthof. Man parkt mit dem Mobil ganz urig an einem kleinen Tannenwald. Vor dem Abendbrot machten wir noch eine kleine Wanderung zum Kloster Posa (http://www.kloster-posa.de/).
 Samstag Mittag fuhren wir dann nach Meuselwitz. Kaffee und Kuchen gab es während einer Fahrt mit der Kohlebahn (http://www.kohlebahnen.de/). Das ist eine Schmalspur-Museumsbahn. War ziemlich lustig, weil die ganze Fahrt dermaßen holprig war, dass man aufpassen musste, sich nicht mit Kaffee zu bekleckern.
 Den Abend verbrachten wir in einer Gaststätte am Markt. Essen und trinken waren sehr lecker, so dass wir erst nach Mitternacht wieder am Mobil ankamen. Das stand sehr zentral am Busbahnhof :-). Trotzdem haben wir gut geschlafen und eine ruhige Nacht verbracht.
 Sonntag Mittag machten wir noch einen Spaziergang um den Hainbergsee und fuhren danach wieder Richtung Leipzig. Unterwegs stoppten wir noch an einem Backhaus in der Nähe von Audigast und gönnten uns ein lecker Eis.
 Wir putzten das Mobil und räumten alles aus, so dass wir es gleich wieder in die Garage bringen konnten.
 Bilder gibt’s diesmal keine.

Ein Bild hab ich doch noch gefunden…

Kohlebahn